Schenk deinem Text eine Struktur

Du hast dir super viel Arbeit gemacht, einen Blogartikel zu schreiben, aber dann sieht er irgendwie öde aus? Eine einzige Bleiwüste, ein langweiliges Bild – nichts, woran dein Auge hängen bleibt?

Dann helfen Dir diese drei Tipps, um deinen Blogartikel attraktiver, besser lesbar und übrigens auch für Suchmaschinen sexy zu machen. (Google & Co. mögen es, wenn Texte eine klare Struktur haben, und belohnen dich mit einem besseren Ranking dafür.)

1. Mach Absätze

Als erstes nimmst du deinen Text und teilst ihn in inhaltliche Absätze auf. (Noch besser: Beim nächsten Artikel denkst du schon beim Schreiben an sinnvolle Absätze.)

Manche Blogger (wie Walter Epp von schreibsuchti.de) machen nach jeder Zeile einen Absatz, um ihn zu „entzerren“. Aber das kann auch übertrieben wirken. Absätze sollen Sinn machen.

Guck dich einfach mal auf anderen Blogs um und probier es dann mit deinen Texten:

Was ist angenehm zu lesen? Und bei welchen Texten hörst du nach vier Zeilen auf, obwohl du die Autorin/den Autor magst und/oder dich grundsätzlich für das Thema interessierst?

Wie viel Raum du deinem Text gönnst, ist dir überlassen – mindestens solltest du aber alle fünf bis sieben Zeilen einen Absatz machen.

Du wirst sofort sehen: dein Text atmet!

2. Bau Zwischenüberschriften ein (das mag auch Google)

Die meisten Menschen lesen einen Text nicht gründlich Zeile für Zeile durch. Sondern sie „scannen“ Texte.

Deshalb frag dich: Was sollen meine Leser:innen unbedingt erfahren? Was soll hängenbleiben?

Das muss in die Zwischenüberschriften, denn da bleibt der „Scanner“ hängen.

Meistens ist das, was in den Zwitis steht, das Wichtigste. (Zwitis ist in Redaktionen die Abkürzung für Zwischentitel.) Mach deine Leser neugierig und achte zugleich darauf, dass der Zwischentitel inhaltlich zu den folgenden Absätzen passt. So entsteht ein guter Rhythmus.

Die zweite tolle Funktion von Zwischenüberschriften ist, dass du deinem Leser immer wieder einen neuen Einstieg in deinen Text bietest.

Vielleicht hat ihn der obere Teil nicht so interessiert, aber im letzten Abschnitt steht genau das, wonach er gesucht hat?

Gib deinen Bloglesern die Chance, das auf einen Blick zu finden.

Je nachdem, wie du deinen Text aufgebaut hast, kann sich statt Zwischenüberschriften auch die klassische Aufzählung anbieten. Erstens, zweitens, drittens…

3. Setze gezielt optische Elemente ein

Um deinen Text jetzt noch mit ein paar Hinguckern aufzuhübschen, geh ihn noch mal durch und suche nach Stellen wie

  • einem Zitat, das du hervorheben könntest 
  • einem Menschen, von dem du ein Bild zeigen kannst
    (Leser sehen gern die Menschen, um die es geht)
  • einer Zahl, die du herausstellen magst

Nimm deine Fundstücke und bau sie plakativ als Hingucker ein – so wie hier in meinem Beispiel:

Optische "Hingucker" für deinen Text

Gute Beispiele, wie du längere Texte auflockern kannst, findest du auch in Tageszeitungen und Zeitschriften. 

Und, wie ist es geworden? Ich bin mir sicher, dass sich das Ergebnis gleich viel besser sehen lassen kann!

Gutes Design macht glücklich!

Deine Katrin 

Das findest du auch in unserem Blog

Du kannst mehr, als du denkst!

Bevor du einen teuren Designer oder Programmierer für deine Website anheuerst, hol dir unsere Tipps – wir zeigen dir, mit welchen kostenlosen Tools du bares Geld sparen kannst!

Hey, schön, dass du hier bist!

Trag dich in unseren Email-Verteiler ein und werde Teil unserer Community

Wir versenden unsere Emails entsprechend unserer Datenschutzerklärung über den Anbieter ActiveCampaign. Du bekommst von uns Beispiele, Tipps und Tricks rund um das Thema Positionierung.

Hol dir jetzt deine kostenlose Positionierungs-Anleitung!

Mit der Anmeldung trägst du dich auch in unsere kostenlose Community ein und bekommst unsere wöchentlichen Tipps, Tricks und Hacks, wie du deine Expertise klarer rüberbringst. Wir versenden unsere Emails über den US-Dienstleister ActiveCampaign; Genaueres dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung, falls dich die Details interessieren :-)

Hol dir die Anleitung für deine Positionierung "light"!

Wie toll wäre es, wenn du beim nächsten Treffen in einer größeren Runde total entspannt in einem Satz sagen kannst, was du beruflich machst – und vor allem, was deine Besonderheit ist?