fbpx

Besser schreiben – heute im Aktiv

Einmal im Monat ein Trick – hier ist DER eine Tipp, wenn du besser schreiben willst

Der einfachste Trick, mit dem du sofort besser schreibst:
Mach aus jedem Passiv ein Aktiv.

Werde, wurde, wird – weg damit.


Der Antrag
wurde abgelehnt = Der Richter lehnte den Antrag ab

Dem Patienten wird ein Mittel verabreicht = Der Arzt gibt dem Patienten ein Medikament

Die Verletzten werden abtransportiert (haha, mein Lieblingsbeispielvon wem, von Außerirdischen? und wohin?) = Rettungskräfte bringen die Verletzten ins Krankenhaus

 

An diesen drei Beispielen siehst du schon, wieso das Aktiv immer die bessere Wahl ist: Sätze mit einer aktiven Verbkonstruktion haben eine:n Handelnden.

Passivkonstruktionen dagegen unterschlagen, wer etwas tut. Sie lassen eine wichtige Information weg – den oder die „Täter“.

Das Passiv klingt nach Polizeibericht („Fünf Personen wurden in Polizeigewahrsam gebracht“).

Oder nach Kochrezept („Eiweiß und Zucker werden schaumig geschlagen“).

Oder nach einem Befehl („Jetzt wird aber sofort geschlafen!“).

Vergiss das Passiv. Du brauchst es nicht.

Mein Tipp

Geh einmal Wort für Wort durch deinen Text und markiere alle Passivkonstruktionen wie wird, werden, wurde. Dann schreib die Verben einfach um, so dass sie im Aktiv stehen. Sofort ist dein Text eine Klasse besser. Versprochen.

Du willst mehr?

Dann zeig ich dir hier nochmal ausführlicher an einem Beispiel aus den Nachrichten, wieso du mit einem aktiven Verb nahezu immer besser beraten bist. (A propos Verben – den zweiten wichtigen Schreibtipp findest du hier.)

Jetzt also das Beispiel:

„36.000 Stellen im Unternehmen sollen abgebaut werden“, heißt es in einer Nachricht.

Anscheinend hat das was mit unsichtbaren Mächten zu tun.

Unsichtbare Mächte, die irgendwelche Stellen abbauen.

Menschen? Die ihre Arbeit verlieren? Weil das Unternehmen ihre Arbeitsstellen streicht?

Kommen in diesem hölzernen und verklausulierten Satz nicht vor.

Dabei geht es genau darum: Ein Unternehmen baut ganz bewusst, willentlich und aktiv Arbeitsplätze ab.

Wieso sagt der Verfasser das nicht? Wieso bleibt er so abstrakt und passiv, dass man fast nicht kapiert, was gemeint ist?

Gemeint ist: Das Unternehmen entlässt tausende Mitarbeiter.

Es kündigt tausenden Menschen den Vertrag. Menschen verlieren ihre Arbeit. (Und, ja, kann sein, dass viele eine Abfindung bekommen und manche von ihnen vorzeitig in den Ruhestand gehen können – aber im Grunde bleibt es dabei: Die Firma streicht mehrere zehntausend Arbeitsplätze.)

Das ist gemeint.

Und das sind stärkere, bessere Worte als das verdruckste „Stellen werden abgebaut“.

„Verwende aktive Verben, ausser es gibt keine zufriedenstellende Art, ein passives Verb zu vermeiden“, hat der amerikanische Herausgeber William Zinsser gesagt. „Der Unterschied zwischen einem aktiven Verbstil und einem passiven Verbstil – was Tempo, Klarheit und Kraft angeht – bedeutet für einen Schreiber den Unterschied zwischen Leben und Tod.“

 

Happy typing

deine

Die besten Tipps und Tricks,
um dich zu positionieren

Lad dir jetzt unser kostenfreies PDF-Workbook für deine Positionierung runter und leg los, um in 5 Schritten mehr Schubkraft für dein Business zu gewinnen

Mehr Inspiration für dein Business

Trag dich für unseren Newsletter ein und bekomm dafür den 5-Schritte-Plan für deine Positionierung

Yay! Wir lieben gute Inhalt und teilen unser Wissen gern. Mit dem Download trägst du dich für unseren Newsletter ein und bekommst immer freitags die besten Beispiele, Tipps und Tricks, wie du dich mit deinem Business klar positionierst. (Du kannst dich natürlich jederzeit wieder abmelden.) Hier findest du unsere Datenschutzerklärung.

Hey, schön, dass du hier bist!

Trag dich hier in unseren Newsletter ein und bekomm immer freitags die besten Beispiele, Tipps und Tricks rund um das Thema Positionierung

Und hier ist unsere Datenschutzerklärung