Deshalb ist Positionierung wichtig, auch wenn du angestellt bist

Mit deinen Stärken sichtbar werden, wenn du im Unternehmen arbeitest – Tipps von Führungskräftecoach Nicole Zätzsch

Unter Positionierung versteht man gemeinhin, dass ein Unternehmen oder eine Marke bestimmte Eigenschaften herausstellt, um sich gegen Wettbewerber abzugrenzen. Tatsächlich ist es auch für Angestellte in einem Unternehmen wichtig, sich zu positionieren. Wieso, darüber haben wir mit Nicole Zätzsch gesprochen.

Nicole ist Rechtsanwältin in Berlin und coacht Top Executives, Geschäftsführer und Senior Partner in Großkanzleien. In den vergangenen eineinhalb Jahren haben wir regelmäßig mit Nicole gearbeitet, weil sie selbst ihr Profil schärfen wollte.

Nicole, wieso ist Positionierung auch für Menschen im Unternehmen wichtig?

Positionierung bedeutet ja zunächst einmal, sich des eigenen Potenzials, der eigenen Stärken bewusst zu sein und damit sichtbar zu werden. Für Menschen im Unternehmen ist das wichtig, weil davon schlussendlich ihre Leistung, ihre Zufriedenheit und sogar ihre Gesundheit abhängen.

Nur, wenn ich das tun kann, worin ich richtig gut bin und was mir Freude macht, bin ich engagiert und motiviert und zugleich auch widerstandsfähiger und gesünder – das ist seit vielen Jahren durch wissenschaftliche Studien belegt.

Was kann ich tun, um mich als Angestellte in meinem Unternehmen zu positionieren?

Menschen im Unternehmen sollten zunächst mit sich selbst klären, was kann ich, wohin will ich, wie will ich mich einbringen, also den Fokus nach innen richten. Im zweiten Schritt kommt der Außenfokus – wie kann ich mich damit sichtbar machen?

Es geht nicht darum, sich auf die Brust zu trommeln oder mit Leistungen anzugeben. Sondern eine Positionierung ermöglicht mir, dass gesehen wird, da ist jemand, die kann das und das, deshalb setzen wir sie an dieser oder jener Stelle gut ein. Und natürlich hat auch das Unternehmen was davon, wenn es die Potenziale seiner Mitarbeiter bestmöglich nutzt.

Woher sollen andere denn wissen, was du kannst, wenn du nicht drüber sprichst? 

Und wie geht das konkret?

„Tue Gutes und sprich drüber“, das hat auch mein erster Chef immer gesagt. Ich fand das erstmal eigenartig, aber da steckt viel Wahres drin. Woher sollen andere denn wissen, was du kannst, wenn du nicht drüber sprichst? Also – sprich deine Chefin oder deinen Chef an. Sag, dass und wie du deine Stärken noch besser nutzen magst. Vielleicht gibt es ja bestimmte Aufgaben im Team, die du übernehmen kannst, oder ein bestimmtes Projekt.

Wenn du kommunikativ bist und gern vor oder mit Menschen sprichst, dann biete dich für Onboarding-Veranstaltungen oder Vorträge an. Wenn du gut im Organisieren bist, schlag vor, welchen Bereich du eigenverantwortlich übernehmen und neu aufstellen kannst.  Man nennt das auch Job Crafting – gemeinsam im Team auf der Grundlage der Stärken die Aufgaben neu verteilen.

Aber wie realistisch ist das – dass jeder sich seinen eigenen Traumjob zurechtbastelt?

Es geht hier nicht um ein „Wünsch dir was“, im Sinn von jeder bekommt, was er will. Es geht darum, alle Teammitglieder bestmöglich einzusetzen, so wie es ihren Stärken entspricht. Dafür braucht es Eigeninitiative – und den Mut, sich zu zeigen.

Oft geht das mit dem Gespür einher, irgendwas stimmt hier nicht mehr, ich möchte was Anderes machen. 

Mit welchen Fragen kommen deine Klienten zu dir?

Ich würde sagen, es sind drei typische Situationen. Die erste ist, wenn ein Mensch sich beruflich neu orientiert, sich neu aufstellen will. Wenn es um die weitere Entwicklung geht. Oft geht das mit dem Gespür einher, irgendwas stimmt hier nicht mehr, ich möchte was Anderes machen. Das ist aus meiner Sicht ein ganz wichtiger Positionierungsprozess. Erst mal zu verstehen, was will ich überhaupt, was kann ich und was braucht die Welt von mir, gewissermaßen. Und wie kann das zusammengehen?

Was ist der zweite typische Fall?

Das ist die Situation, wenn jemand neu in Führung ist, sozusagen eine „frische“ Führungskraft. Wenn jemand noch nicht soviel Führungserfahrung hat, dann ist es wichtig, erstmal das eigene Profil zu finden und zu schärfen, Klarheit über die eigene Persönlichkeit zu bekommen. Über meine Stärken, Werte und meinen Sinn – wer bin ich, was kann ich, wieso mache ich das? Das ist wichtig als Grundlage, denn nur, wer sich selbst führen kann, kann auch andere führen. Die dritte Situation ist das absolute Top Level. Und da geht es sehr stark um Wirksamkeit.

Was heißt das?

Menschen auf diesem Level bringen Führungserfahrung mit, haben viel unternommen, viel gemacht, um überhaupt in diese Position zu kommen. Und dann wechseln sie vielleicht ihren Zuständigkeitsbereich oder ihr Umfeld ändert sich, und sie merken – hmm, irgendwie bin ich nicht mehr so wirksam wie zuvor. Da ist Positionierung dann wieder sehr wichtig, um den eigenen Standort zu bestimmen. Was möchte ich bewirken? Und wie kann ich das erreichen, welche Stärken setze ich dafür ein?

Mir hat das Arbeiten an meiner Website gezeigt, wie wichtig es ist, mit meiner eigenen Botschaft rauszugehen.

Positionierung hat ja damit zu tun, wofür man steht – und auch, wofür nicht. Wie wichtig ist das Thema bei deinen Klienten?

Sich abgrenzen ist in der Tat ein wichtiges Thema. Meistens kommt das durch die Hintertür. Wenn wir darüber reden, wer bin ich, was kann ich, dann merkt man meist schon bei der Arbeit an den Stärken, wenn jemand Schwierigkeiten hat, sich abzugrenzen. Da fallen dann Formulierungen wie „ich sollte“ und „ich müsste“, und das schauen wir uns dann genauer an. Wer sagt das, wessen Leben lebst du hier?

Falsche Glaubenssätze…

Genau, das sind meist innere Hemmschwellen, die uns begrenzen, uns eingrenzen. Und das abzuklopfen, zu schauen, wer spricht da, welchen Erwartungen oder vermeintlichen Erwartungen möchte ich da genügen – das ist spannend.

Du hast selbst über die Jahre dein Profil geschärft – was war für dich interessant an deinem Positionierungsprozess?

Mir hat das Arbeiten an meiner Website mit euch gezeigt, wie wichtig es ist, mit meiner eigenen Botschaft rauszugehen. Mich sehr klar und durchaus eng aufzustellen. Dadurch verstehen Menschen besser, dass sie nicht zu einem Coach mit einem riesigen Bauchladen gehen. Sondern dass ich für ein bestimmtes Thema stehe. Ich hatte anfangs Bedenken, ob ich damit manche Menschen „ausschließen“ würde. Das Gegenteil ist der Fall: Ich merke, dass ich meine Klienten damit noch klarer ansprechen kann – und dass ich genau die passenden Anfragen bekomme.

Das findest du auch in unserem Blog

Du kannst mehr, als du denkst!

Bevor du einen teuren Designer oder Programmierer für deine Website anheuerst, hol dir unsere Tipps – wir zeigen dir, mit welchen kostenlosen Tools du bares Geld sparen kannst!

Hey, schön, dass du hier bist!

Trag dich in unseren Email-Verteiler ein und werde Teil unserer Community

Wir versenden unsere Emails entsprechend unserer Datenschutzerklärung über den Anbieter ActiveCampaign. Du bekommst von uns Beispiele, Tipps und Tricks rund um das Thema Positionierung.

Hol dir jetzt deine kostenlose Positionierungs-Anleitung!

Mit der Anmeldung trägst du dich auch in unsere kostenlose Community ein und bekommst unsere wöchentlichen Tipps, Tricks und Hacks, wie du deine Expertise klarer rüberbringst. Wir versenden unsere Emails über den US-Dienstleister ActiveCampaign; Genaueres dazu findest du in unserer Datenschutzerklärung, falls dich die Details interessieren :-)

Hol dir die Anleitung für deine Positionierung "light"!

Wie toll wäre es, wenn du beim nächsten Treffen in einer größeren Runde total entspannt in einem Satz sagen kannst, was du beruflich machst – und vor allem, was deine Besonderheit ist?