Eine Collage aus verschiedenen Bildern, die Wünsche zeigen.

Vision Board 2022 – Wie du deinem Erfolg mit Bildern näher kommst

Auch Stars wie Jim Carrey schwören auf die Macht des Visualisierens, um Ziele zu erreichen

Inhalt

Was ist ein Vision Board

Ende der 80er Jahre, als noch kein Mensch ihn kannte, fuhr Jim Carrey jeden Abend zum Mulholland Drive, der berühmten Panoramastraße in den Hollywood Hills. Auf dem Mulholland Drive parkte Carrey sein Auto – und malte sich aus, wie es wäre, sehr erfolgreich zu sein.

Carrey stellte sich vor, dass bekannte Regisseure ihm Rollen anbieten würden. Dass Menschen, die er bewunderte, ihm Komplimente für seine Arbeit machen. „Ich stellte mir bildhaft vor, dass Dinge, die ich wollte, zu mir kommen“, erzählte Carrey vor vielen Jahren in der US-Talkshow von Oprah Winfrey.

Eines Tages, Anfang der 90er Jahre, nahm Jim Carrey einen Scheck und schrieb $10.000,000 darauf. Zehn Millionen Dollar, „für geleistete Schauspielarbeit“. Empfänger: Er selbst. 

Carrey datierte den Scheck auf Thanksgiving 1995. Und steckte ihn in sein Portemonnaie. Jahrelang trug er den Scheck mit sich herum, das Papier zerfledderte schon langsam.

Dann bekam Carrey eine Rolle in „Dumm und Dümmer“, kurz vor Thanksgiving 1995.

Und mit dem Film eine Gage von 10 Millionen Dollar.

Jim Carreys Vision Board war nicht größer als ein Scheck, den er sich selbst geschrieben hat – aber mächtig genug, ihn buchstäblich zum Erfolg zu führen.

Damals auf dem Mulholland Drive habe er sich schöne Dinge ausgemalt, um sich besser zu fühlen, erzählte Carrey in der Talkshow von Oprah Winfrey. Er habe damals nichts gehabt, kein Geld, keinen Erfolg. Aber seine Phantasien hätten ihm das Gefühl gegeben, dass alles zu gegebener Zeit kommen werde.

„Ich bin heimgefahren und habe gedacht: Ich habe diese Dinge, sie sind da. Ich kann sie noch nicht fassen, aber sie sind da.“

Idee für dein Vision Board: Ein großer weißer Rahmen, in dem man 28 kleine Bilder zeigen kann

Keine Lust auf eine geklebte Collage auf Karton? Bei IKEA gibt es einen Bilderrahmen mit genialem Passepartout, den du mit deinen eigenen Bildern bestücken kannst.

Wie erstellst du ein Vision Board für 2022

Wir finden Fotocollagen immer noch am besten als Vision Board. Such dir Bilder zusammen, die dir gute Laune machen. Bei denen du eine positive Aufregung, ein Glücksgefühl spürst.

Bilder, die das zeigen, was du erreichen willst. Wie du leben willst. 

Vielleicht sind das klassische Statussymbole wie ein Flug in der First Class, eine Suite in einem teuren Hotel, eine Rolex oder Champagner im Abendlicht. Wichtiger als Dinge, als Gegenstände sind aber die Gefühle, die du haben willst.

Such dir Bilder aus, die deine liebsten Gefühle ausdrücken.

Freude, Liebe, Begeisterung. 

Das Gefühl, frei zu sein. Gut zu sein, auf etwas stolz zu sein. Spaß zu haben, zu lachen. Umgeben von Menschen zu sein, mit denen es dir gut geht. Dich lebendig zu fühlen.

Darum geht es bei einem Vision Board. 

Du willst dich mit den Bildern in eine gute Stimmung bringen, um daraus Ideen und Energie und Kraft zu schöpfen (und die besten Entscheidungen zu treffen).

Meine Frankreich-Collage von 1987

Als ich mit 16 beim Schüleraustausch in Südfrankreich war, habe ich mich instantverliebt in diese lässige Art – den zerbeulten Renault, mit dem die Mutter meiner Austauschschülerin uns zur Schule fuhr, den Pool, in dem wir nachmittags badeten, den Apéritif, bei dem man erstmal eine Stunde lang Nüsschen aß und lachte und quatschte, bevor man sich zum Essen an den Tisch setzte. 

Einmal waren wir abends in der Disko und sollten zu einer verabredeten Zeit bei einem Restaurant sein, in dem die Eltern sich derweil mit Freunden getroffen hatten. Als wir dahin kamen, saßen die Erwachsenen in einer großen Runde um einen Tisch, der brechend voll war mit Tellern und Gläsern und Servietten und Flaschen, es wurde diskutiert und gestikuliert und gelacht. 

Auf der Heimfahrt kurbeltes Delphine Mutter das Fenster runter und sang laut einen französischen Schlager, ihr Mann machte Grimassen im Rückspiegel und erzählte uns Witzchen, von draußen roch es nach Lavendel, und Delphine stöhnte, „Maman, du bist peinlich!“ Ich war selig.

Wieder zurück daheim habe ich einen Fotorahmen genommen und eine riesige Collage gemacht – mit Eintrittskarten von Orten, die wir besichtigt hatten, mit Postkarten aus der Provence, mit Fotos, einem Zuckertütchen aus „unserer“ Bar Tabac, einem Lavendelzweig. 

Wenn ich die Collage anschaute, hatte ich das Gefühl, das ich am liebsten immer haben wollte. Das war mein erstes Vision Board (ohne dass ich den Begriff damals gekannt hätte).

Zwanzig Jahre später, die Collage war lange vergessen, bekam ich die Chance, als Auslandskorrespondentin in Frankreich zu leben – und so erfüllte sich mit einem Mal mein Jugendtraum.

Nimm einen Scheck wie Jim Carrey und schreib eine Zahl drauf, die du in der Zukunft auf deinem Konto haben magst. Druck dir deine liebsten Bilder und Fotos aus und kleb sie auf einem großen Blatt zu einer Collage zusammen. Geh auf Canva, gib „Vision Board“ ein und such dir eine Vorlage aus, in der du deine Bilder hochladen kannst.

Alles ist möglich.

Eine Ansicht unseres Pinterest Boards "Vision Board 2022"

Dir fehlen die tollen Bilder? Guck doch mal auf unsere Vision Board Pinnwand bei Pinterest: da haben wir unsere Träume gesammelt. Wenn dir etwas davon gefällt, bedien dich!

Was ist der Unterschied zwischen einem Mood Board und einem Vision Board?

Ein „Mood Board“ drückt, wie der Name schon sagt, eine bestimmte Stimmung aus – es hilft dir zum Beispiel, wenn du einen Raum einrichten willst. Für ein „Mood Board“ stellst du Ausrisse, Farben, Muster, Strukturen zusammen, die du gut findest und die eine bestimmte Atmosphäre schaffen.

So bekommst du ein besseres Gefühl dafür, wie du etwas gestaltest, entwirfst, einrichtest. Ein Mood Board ist ein gängiges Arbeitsmittel für Menschen in künstlerischen und kreativen Berufen. Designer, Innenarchitekten und Modemacher arbeiten mit solchen Vorlagen.

Bei einem Vision Board geht es darum, deine Ziele bildhaft vor Augen zu haben. Etwas zu visualisieren, was du erreichen willst.

Was bringt es, Ziele zu visualisieren?

Wissenschaftler gehen davon aus, dass ein Vision Board auf unterschiedlichen Ebenen wirken kann. 

1. Um ein Vision Board zu erstellen, musst du dir Gedanken drüber machen, was dir wichtig ist. Was willst du erreichen – und warum? Was bedeutet dir dein Ziel? Brauchst du eine Rolex, um anderen Menschen damit zu zeigen, dass du es „geschafft“ hast? 

Willst du in einer Talkshow auftreten, um deine Eltern stolz zu machen? Dir selbst zu beweisen, dass du deine Redeangst überwinden kannst? Oder weil du eine „Rampensau“ bist und einfach Spaß dran hast, im Scheinwerferlicht zu stehen?

Dir darüber klar zu werden, was hinter deinen Zielen steckt, was deine Beweggründe sind, bringt dich allein schon einen Schritt weiter.

Wenn du weißt, wer du sein willst und warum, wirst du besser verstehen, welche Schritte dafür notwendig sind. 

Und worauf du deine Zeit und Energie verwenden willst.

 

2. Bestimmt kennst du das Gefühl, dass dir bei manchen Bildern „das Herz aufgeht“. Dass ein Bild dir schlagartig gute Laune macht, du dich damit identifizierst. 

Dass du denkst: Yeeesssss! Das will ich! So soll mein Leben sein!

Warum ist das so? Was siehst du in dem Bild, wieso spricht es dich so an? Hat es was mit glücklichen Erinnerungen zu tun, räumt es mit einem falschen „Glaubenssatz“ aus deiner Kindheit auf? 

Ruft es vielleicht sowas wie Trotz in dir hervor? Trotz im Sinne von: Ist mir doch egal, ob meine Freunde mir das zutrauen – ich probier das jetzt! 

Ist mir doch egal, was andere sagen – ich mach das jetzt!

Dann ist das ein gutes Zeichen. Bilder können dir helfen, dich aus deiner Komfortzone zu trauen. Etwas Neues zu wagen. Etwas auszuprobieren, auch ohne Gelinggarantie.

Sie helfen dir, dich weiter zu entwickeln – hin zu dem Menschen, der du sein willst.

Vertrau auf dein Bauchgefühl, wenn du Bilder für deine Fotocollage suchst. Dein Bauch weiß meistens genau, was gut für dich ist.

 

3. Ein Vision Board hilft deiner Phantasie auf die Sprünge. Es regt deine Vorstellungskraft an, schult deine Intuition – und bringt einen „sich selbst verstärkenden Prozess“ in Gang: Wenn du bildhaft vor Augen hast, wie eine gute Zukunft aussehen kann, macht dir das gute Gefühle (oder verstärkt deine guten Gefühle) und gibt dir Zuversicht. 

Und gute Gefühle sowie Zuversicht führen dazu, dass du Gelegenheiten erkennst – und bessere, zielführende Entscheidungen triffst. Sprich: Dass du die Wahrscheinlichkeit deines Erfolges durch dein eigenes Handeln deutlich erhöhst.

Du weißt ja, was Jim Carrey gesagt hat. Der Scheck in seiner Hosentasche habe ihm vor allem ein gutes Gefühl gemacht. Er habe gespürt: Noch ist der Erfolg vielleicht nicht greifbar – aber ist irgendwo da draußen. Er wird möglich sein.

Die besten Tipps und Tricks,
um dich zu positionieren

Lad dir jetzt unser kostenfreies PDF-Workbook für deine Positionierung runter und leg los, um in 5 Schritten mehr Schubkraft für dein Business zu gewinnen

Was gehört 2022 auf dein Vision Board

Barbara Schirin Davidavičius verbrachte ihre ersten Lebensjahre in Litauen, bevor ihre Mutter mit ihr nach Hamburg zog. Shirin lernte Klavier, Geige und Oboe, wurde zum Ballettunterricht geschickt, machte eine Ausbildung in Gesang, Schauspiel und Tanz an der Jugend-Opern-Akademie. Für ihre Mutter war klar, dass Shirin nach dem Abi studiert.

Stattdessen brach Shirin ihr Abi ab, richtete sich einen YouTube-Kanal ein und fing an, Schminktutorials zu drehen.

Mit 25 Jahren (und knapp drei Millionen Abonnenten) gehörte Shirin zu den erfolgreichsten YouTubern Deutschlands. 

Eine Übersicht des Youtube-Profils von Shirin David

Shirin Davids Youtube-Kanal: Ihr Musikvideo „Ich darf das“ hat 16 Millionen Aufrufe.

Sie fing an zu rappen, brachte ihr Debütalbum – als erste deutsche Hip-Hop-Musikerin – auf Platz 1 der Charts und  wurde für ihren „kometenhaften Aufstieg und ihr besonderes Gespür für Inhalte, die junge Leute begeistern“, mit einem Bambi ausgezeichnet.

„Wir hatten früher einfach für nichts Geld“, sagte Shirin David vor ein paar Wochen in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung. „Wenn mir in einem Magazin ein Outfit gefallen hat, dann habe ich es ausgeschnitten und an meine Zimmerwand geklebt.“

Das war ihr Vision Board: „So soll es später mal sein.“

Vor einiger Zeit habe ihre Mutter sie daran erinnert, dass sie früher mal auf der Mönckebergstraße in Hamburg auf ein Werbeplakat gezeigt und gesagt habe, dass sie da auch irgendwann hängen werde. Und, in der Tat: Dort hänge nun überall Werbung für den Eistee, den sie herausgebracht habe.

„Ich glaube, dass ich tatsächlich viel von dem, was ich erreicht habe, vorher in Gedanken visualisiert habe.“ – Shirin David.

Ob du als Speakerin auf einer Bühne stehst, einen Scheck über 10 Millionen Dollar in der Hand hältst, mit dem Mann deiner Träume die Flitterwochen auf den Malediven verbringst, zu Fuß die Alpen überquerst, Schulen in Nepal baust oder als Gast in Oprah Winfreys Talkshow eingeladen wirst – alles ist gut für dein eigenes, ganz persönliches Vision Board. 


Jim Carrey bekam für seine nächste Rolle in „Die Nervensäge“ ein Jahr später übrigens als erster Schauspieler 20 Millionen Dollar Gage – und schraubte sich von da an stetig nach oben.

„Visualisieren funktioniert also, wenn man hart arbeitet“, fasste Oprah Winfrey in dem Gespräch zusammen. „Ja, das ist genau der Punkt“, sagt Jim Carrey. „Du kannst nicht bloß visualisieren – und dann ein Sandwich essen.“

Inspiration für dein Business

Die besten Tipps und Tricks,
um dich zu positionieren

Lad dir jetzt unser kostenfreies PDF-Workbook für deine Positionierung runter und leg los, um in 5 Schritten mehr Schubkraft für dein Business zu gewinnen

Hol dir die Anleitung für deine Positionierung "light"!

Wie toll wäre es, wenn du beim nächsten Treffen in einer größeren Runde total entspannt in einem Satz sagen kannst, was du beruflich machst – und vor allem, was deine Besonderheit ist?

Hey, schön, dass du hier bist!

Trag dich in unseren Email-Verteiler ein und werde Teil unserer Community

Wir versenden unsere Emails entsprechend unserer Datenschutzerklärung über den Anbieter ActiveCampaign. Du bekommst von uns Beispiele, Tipps und Tricks rund um das Thema Positionierung.

Hol dir den kostenlosen 5-Schritte-Plan für deine Positionierung

Mit dem Download trägst du dich in unseren wöchentlichen Gute-Laune-Newsletter ein und bekommst unsere besten Tipps, Tricks und Hacks, um dich zu positionieren. Unsere Datenschutzerklärung findest du hier.